Die ayurvedischen Schriften erklären, wie wir gesund und glücklich bleiben

Im zweiten und dritten Kapitel des wichtigen und immernoch sehr aktuellem ayurvedischen Text Ashtanga Hrdayam aus dem 5. Jhd n. Chr. wird erklärt, was wir im Lauf des Tages und des Jahres tun können, um gesund und glücklich zu werden und zu bleiben (Svastha).

In dem zweiten Kapitel werden die Rituale erklärt, die jeden Tag durchgeführt werden können, um gesund zu bleiben – Dinacharya. Manche der Ratschläge sind besonders in Zeiten in denen sich der Corona virus schnell ausbreitet noch wichtiger. Mund, Nase und Augen sind die 3 Hauptwege auf denen der Virus in den Körper gelangen kann. Zur Stärkung der Schleimhäute werden zB Nasentropfen, Mundspülungen und ein reinigenden ayurvedischen Kajal empfohlen.

In dem dritten Kapitel werden jeder Jahreszeiten entsprechende Routinen und Ernährung beschrieben - Ritucharya. In den kälteren Jahreszeiten Herbst, Winter und Frühling kommt es eher zu Erkältungskrankheiten dafür werden bestimmte Massnahmen beschrieben. Vor 2 Jahren, im Verlauf von Winter bis Frühling 2018 gab es eine heftige Virusgrippe an der alleine in Deutschland 25.000 Menschen gestorben sind. Der Beginn von der Covid 19 Erkrankung fing im Übergang von Winter zum Frühling an, und hat sich noch viel rasanter in kürzester Zeit rund um den Globus ausgebreitet.

8 gesunde Rituale für jeden Tag Dinacharya – 

zur Reinigung und Kräftigung 

Diese Rituale helfen Krankheiten vorzubeugen und unser System zu unterstützen

(Achtung: nicht bei Fieber durchführen)

1. Aufstehen

vor dem Sonnenaufgang (Brahma Muhurta) nach einem ausreichenden Maß an Schlaf. Qualität vom Schlaf: der neue Tag fängt so an wie der vorherige aufgehört hat.

Früh ins Bett- und früh Aufstehen.

2. Nase und Mund (Nasya adi) 

Die Nase ist der Eingang vom Kopf zum Respirationstrakt. Versuche nicht durch den Mund zu atmen. Wenn die Nasenschleimhaut kräftig ist, schützt sie davor dass Staub, Bakterien, Viren (eingeschlossen Covid 19) in unseren Körper eindringen.

Nasya reinigt den Kopf und den Bereich oberhalb des Schlüßelbeins.

  • gebe täglich ein oder zwei Tropfen Anu Thailam in beide Nasenlöcher (sehr wichtig !)

  • Ölziehen / Gurgeln (gandoosham) mit Sesamöl, Arimedadi Thailam oder mit einer Abkochung mit Kurkuma (Haridra), Triphala, Süßholz (Yashtimadu) oder Nelken (Lavana)

  • Inhalation von Kräuterrauch (dhoomapana) mit Kurkuma; tauche das Ende der getrockneten Kurkumawurzel in etwas Öl oder Ghee und zünde es an, puste um die Glut zu vergrößern wie bei einem Räucherstäbchen. Den aufsteigenden Rauch durch einen Papiertrichter durch die Nase inhalieren und durch den Mund ausatmen. 3 mal 3 Züge pro Nasenloch.

Es können auch Dampfinhalation mit dem heiligen Basilikum (Tulasi) oder Panikoorka(Plectranthus amboinices), Thymian oder Salbei gemacht werden. Dafür die Blätter in eine Schüssel heißes Wasser geben und ein Handtuch über die Schüßel und den Kopf legen.

3. Haut und Ohren: Massage (Abhyanga) mit Öl

Wenn die Haut weich und geschmeidig ist funktioniert die Schutzschicht die den ganzen Körper bedeckt besser. Es hat sogar einen Einfluss auf die Schleimhäute der Lunge, dass sie besser funktionieren. Um den ganzen Körper einzuölen kann Dhanvantaram, Balashvagandhadi oder einfach nur Sesamöl verwendet werden. Für den Kopf kann zB das Lakshadi Thailam verwendet werden, Gebe in die Ohren auch einen Tropfen Öl, entweder eines der vorher erwähnten Öle, oder Vachalasunadi Thailam.

Danach ist es ratsam warme Kleidung anzuziehen oder etwas Sport zu machen, damit wir leicht schwitzen. Schwitzen unterstützt die Ausscheidung von Schlackenstoffen. Eine ausreichende Menge an warmen oder heißem Wasser sollte schluckweise getrunken werden.

4. Sport, Yoga (Vyayama) 

Das richtige Mass an Sport und Bewegung stärkt das Verdauungsfeuer (agni) und gibt Kraft(bala). Dadurch wird der Metabolismus angeregt und die Immunsystem verbessert. Das sollte maximal so viel sein, bis Schweißperlen auf die Nase kommen. Dazu zählen Joggen, Sit-Ups, Yoga, Schwimmen. Dauer: 15- 20 Minuten.

Yoga, Pranayama und Meditation verbessern die Lungenfunktion. In Studien wurde bewiesen dass Meditation Entzündungsmarker reduziert und die spezifische Immunabwehr verstärkt, auch gegenüber Viren.

Suryanamaskar – Sonnengruß, Yoga-Asana

Pranayama: Als erstes am Morgen das Fenster öffnen um die frische Luft ein und langsam wieder auszuatmen.

5Ein angenehmes Bad (Snanam)

mit Vata and Kapha reduzierenden Pflanzenzusätzen , die auch der Psyche gut tun: Kampfer (Karpoora), Sandelholz (chandana ), Harz vom Agarwood Baum (agaru), und Safran (kumkuma), aber es können auch andere aromatische Pflanzenzusätze wie zum Beispiel Kiefer, Wacholder, Thymian oder ein Heublumenbad verwendet werden.

6. Reibe eine Prise Rasnadi Churnam Pulver auf den Scheitel, die Krone des Kopfes, um Grippe, Erkältung und Kopfschmerzen vorzubeugen.

7. Augen:

Verwende ayurvedischen Kajal, Collyrium (anjana) und trage es an den inneren Lidrändern auf. Stärker reinigend sind die ayurvedischen Augentropfen Elaneer Kuzhambu, oder Honig. Davon jeweils einen Tropfen in die Augen geben.

8. Schlaf: 

Vor 22 Uhr ins Bett gehen. Die wichtigste Zeit für einen erfrischenden und gesunden Schlaf ist zwischen 22 und 3 Uhr.

Vermeide: tagsüber zu schlafen – nicht zu spät, zu viel oder zu schwer zu Verdauendes am Abend essen. Das verbessert die Qualität des Schlafes und wir fühlen uns morgens frischer.